Platzwechsel

So eine richtige (anhaltende) Schreibblockade hatte ich eigentlich noch nie. Irgendwas geht immer, manchmal nur ein paar Zeilen, ein anderes Mal ein paar Seiten sogar und das Highlight sind die Tage, an denen es „fließt“.

Manchmal kommt aber auch so ein Gefühl auf: Jetzt fällt mir nichts mehr ein – alles ist irgendwie schonmal geschrieben worden (wenn nicht von mir, dann von jemand anderem). Diesem Gefühl begegne ich mit einem einfachen Trick:

Ich wechsel den Schreibplatz. Das wirkt! Immer! Heute sitze ich im Wohnzimmer, mit Blick auf den Garten, träume vor mich hin und versuche zu schreiben – geht nicht. Ich packe meine sieben Sachen und ziehe in mein Zimmer um … nach zwei Stunden komme ich wieder raus, mit hochrotem Kopf und sehr zufrieden. Das Ergebnis: eine Geschichte fertig überarbeitet, zwei Elfchen geschrieben und die neu angedachte Geschichte skizziert. Ist ’ne Weihnachtsgeschichte, die schreibe ich am liebsten im Sommer. 🙂

cropped-img_1541.jpg

Hier könnt ihr eine Sommer-Weihnachtsgeschichte anhören, wenn ihr mögt:

Weihnachten im Sommer

Advertisements

Über Regina (klatschmohnrot)

Autorin
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Schreibübungen, Tagebucheinträge abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Platzwechsel

  1. meinesichtderwelt schreibt:

    Witzig, das ist mein Gedanke des heutigen Vormittags in perfekte Worte gefasst. Hin und wieder reicht es schon, wenn ich mich auf die andere Seite vom Tisch setze, und „es“ geht wieder was im Hirn 😉

    Gefällt 2 Personen

  2. simonsegur schreibt:

    Schöner, so simpler wie trefflicher Tipp! Meinen herzlichen Dank!

    Gefällt 1 Person

  3. schnuppismama schreibt:

    Weihnachtsgeschichten am liebsten im Sommer schreiben, amüsiert mich gerade sehr 😀

    Gefällt 1 Person

  4. Das sollte ich wohl beides einmal ausprobieren. Ich sitze IMMER am selben Platz! – Wenn mir das nächste Mal nichts einfällt, probiere ich deinen Tipp aus! – Da mir zur Winterzeit keine Weihnachtsgeschichten einfallen wollen, sollte ich vielleicht wie du jetzt damit beginnen. LG Martina

    Gefällt 1 Person

  5. Christine R. schreibt:

    Liebe Regina,
    bisher habe ich noch nicht versucht, den Platz zu wechseln, wenn ich mal nicht weiter weiß. Oder gar nicht erst den Anfang finde …
    Ich mache das anders. Ich klappe kurzerhand meinen Laptop zu und mache was ganz anderes. Meistens kommen mir sowieso die Ideen, wenn ich gar nicht drauf gefasst bin. Und wenn mir mal wirklich gar nichts einfallen will, dann schreibe ich eben nicht. Punktum. Ich bin ja zum Glück nicht darauf angewiesen, damit Geld zu verdienen. Ich schreibe „just for fun“ – das nimmt schon mal erheblich den Druck weg.
    Aber eines weiß ich sicher: Weihnachtsgeschichten im Sommer schreiben – da käme bei mir nichts raus dabei! Hitze und Weihnachten – das passt einfach nicht zusammen!
    Liebe Grüße
    Christine

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Christine,
      manchmal hat meine keine Wahl und muss schreiben, was gerade gewünscht wird. So kam das bei mir auch mit den Weihnachtsgeschichten im Sommer. Ich nehme es mit Humor und sage mir, dass ich mich in jede Situation versetzen kann – irgendwie.
      Schöne Grüße am Sonntagabend
      Regina

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s