Nestkontrolle

Osterhase im Magnolienbaum

Nestkontrolle

Heini Hase hatte viele Jahre lang in der Malstube geholfen, so wie es die Familientradition vorschrieb. Bei Familie Hase herrschten nämlich strenge Regeln, die besagten, dass die jüngsten Kinder der Familie Maldienst hatten. Dem ältesten Sohn war eine andere Aufgabe zugedacht. Er war der Kontrolleur und anschließend gründete er seine eigene Familie. Im nächsten Jahr rückte dann der nächstälteste Sohn nach. Endlich war Heini an der Reihe. Oh, er war so gespannt!

Und was ist mit den Mädchen, könnte man sich nun fragen. Das weiß ich auch nicht so genau, aber ich weiß, dass die Mädels nicht unglücklich waren. Geduldig widmeten sie sich der Malerei und genossen es, immer wieder neue Muster für die Eier zu erfinden. Während der Arbeit lachten und sangen sie und machten Witze über die Hasenjungs, die eher widerwillig in der Malstube halfen. Diese warteten sehnlichst darauf, endlich zum Kontrolleur zu werden, denn, auch wenn sie nicht genau wussten warum das so war, die Hasenkontrolleure der Vorjahre kamen stets singend und lachend von ihrer Arbeit heim.

Ihre Aufgabe bestand darin, die Nester für die Kinder zu überprüfen. Das war eine verantwortungsvolle Arbeit. Zunächst mussten sie zählen, ob die Eier gerecht verteilt waren. Schließlich sollte kein Kind benachteiligt werden. Des Weiteren mussten sie die Nester nach so genannten Fremdeiern überprüfen. Das kam viel häufiger vor, als man denkt. Verschiedene Fremdeier fand man da und die mussten wiederum überprüft werden. Waren es einfach Schokoladeneier, dann durften sie liegenbleiben. Stand aber so etwas wie „Knickebein“ oder „Eierlikör“ drauf, dann waren sie gefährlich. Sehr gefährlich sogar! Eier mit diesen gefährlichen Inhalten sammelten die Kontrolleurhasen in ihren Kiepen. Die ganze Nacht durchstreiften sie das Städtchen, schauten in jeden Garten und jedes Nest und sammelten auf diese Weise Eier namens Eierlikör, Himbeergeist, Cognactraum und Kirschwasser ein. Natürlich musste jedes dieser Eier durch ein Hühnerei ersetzt werden, sonst war es ja wieder ungerecht, nicht wahr?

Am Ende der langen Nacht vor dem Ostersonntag versammelten sich dann alle Kontrolleure an einem geheimen Platz im Wald. Dort vernichteten sie die gefährlichen Eier und bei jedem Ei, das sie aufaßen, um es für die Kinder unschädlich zu machen, sagten sie laut: „Ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss!“ Man könnte es das Fest ihres Junggesellenabschieds nennen und wie sehr sie sich darüber freuten, nun bald eine eigene Familie zu haben, das merkte man an ihrem Lachen, an den Liedern, die sie anstimmten. Später konnte man sie dann nicht mehr verstehen, so hatten sie sich angestrengt, dass sie nicht einmal mehr richtig sprechen konnten.

Waren alle Eier vernichtet, wankten die Kontrolleure nach Hause. Am ersten Ostertag sah man sie nie, komisch.

Aber nun wissen wir, wie es kommt, dass in Osternestern niemals Liköreier liegen. Solltet ihr doch mal eins finden, dann lasst es schnell verschwinden. Diese Eier sind gefährlich!

 

© Regina Meier zu Verl

Advertisements

Über Regina (klatschmohnrot)

Autorin
Dieser Beitrag wurde unter Geschichten für Erwachsene, Kindergeschichte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Nestkontrolle

  1. lifetellsstories schreibt:

    Hi, hi, jetzt weiß ich endlich, warum ich kein Eierlikörei mehr bekomme. Die haben die Kontrolleure einbehalten. 🙂 Aber das ist auch gut so, denn eigentlich gehören sie auch nicht in die Osternester, zumindest nicht in die, die der Osterhase für die Kinder bringt.
    Liebe Regina, ich hoffe, dass du die bunten Verzierungen auf den vielen bunten Ostereiern nun auch wieder richtig deutlich und klar erkennen kannst und Du alles gut überstanden hast.
    Herzliche Grüße
    Astrid

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Astrid,
      vielen Dank! Es wird von Tag zu Tag besser mit meiner Sehkraft und ich bin nun sehr froh, dass ich das hinter mir habe. Endlich kann ich auch wieder schreiben und in Maßen lesen..
      Auf die Idee mit den Kontrolleuren kam ich, als ich die vielen Liköreier sah, die es im Supermarkt zu kaufen gibt und die ja für Kinder so gar nicht geeignet sind. (Hier zu Hause kontrolliere ich selbst!)
      Herzliche Grüße und ein dickes Dankeschön
      Regina

      Gefällt 2 Personen

  2. lores märchenzauber schreibt:

    Danke jetzt weiß ich endlich wie die Osterhasen ihren Jungesellenabschied feiern. Aber ich werde diesmal ganz besonders auf meine Eilerliköreier aufpassen, denn die mag ich sooo gern. Und im Gegensatz zu mir muss der Osterhase doch seinen klaren Kopf behalten. Hihiii.
    Fröhliche aber nicht beschwipste Grüße, Lore

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s