Erinnerungen

2017-03-01-14-33-03-3

„Schau, Opa, ich habe dir ein paar Muscheln vom Meer mitgebracht! So richtig kann ich mich nicht mehr an dich erinnern. Aber Mama erzählt so viel von dir und ich habe die Fotos. Ich werde dich niemals vergessen, das verspreche ich dir!“

(Meine Tochter war erst zweieinhalb, als mein Vater starb. Nun ist sie schon erwachsen. Wir reden noch oft von ihm und sie erinnert sich besonders an das Pflaster, das er an der Stirn hatte, als man ihm zwei Tage vor seinem Tod noch eine Gewebeprobe genommen hatte. Ich höre noch immer seine Stimme und manchmal stehe ich an seinem Grab und frage ihn um Rat. Ich bekomme immer eine Antwort – auf irgendeine Art und Weise.Das tröstet ein wenig.)

Advertisements

Über Regina (klatschmohnrot)

Autorin
Dieser Beitrag wurde unter Kindheitserinnerungen, Tagebucheinträge abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Erinnerungen

  1. Klabauterfrau schreibt:

    Schön,wenn Erinnerungen in einem wieder erweckt werden und sie meistens bleiben💕

  2. lifetellsstories schreibt:

    Liebe Regina,
    ich kann solche Erinnerungen nachvollziehen. Ich war vierundzwanzig, als mein Vater starb und ich weiß noch, was er damals zu mir und meinem Mann sagte, als wir ihn im Krankenhaus besuchten. Wir ahnten nicht, dass wir ihn nie wiedersehen würden, denn er starb schon am nächsten Tag bei einer OP. Unser Sohn hat seinen Opa leider nie kennengelernt, denn er war damals noch nicht geboren. Ich weiß jedoch, dass mein Vater sehr stolz auf seinen Enkelsohn gewesen wäre.
    Herzliche Grüße
    Astrid

    • Liebe Astrid,
      es ist schade, dass dein Vater seinen Enkel nicht kennenlernen durfte, aber sicherlich wäre er stolz und glücklich gewesen. Vielleicht sitzen sie da oben irgendwo und sind bei uns. Ich stelle mir das manchmal vor und rede mit meinem Vater so, als wäre er noch da. Er war 62, als er starb, genauso alt wie ich selbst nun bald sein werde. Ein bedrückender Gedanke …
      Einen schönen Sonntag dir und herzliche Grüße
      Regina

  3. lores märchenzauber schreibt:

    Mein Vater war zwar bereits 75 als er starb, aber da er Alzheimer hatte ist er wohl schon früher von uns gegangen. Ich habe immer gesagt Alzheimer ist ein Sterben auf Raten, denn nach und nach verabschiedet sich der Mensch, den man einmal gekannt hat.
    LGLore

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.