Nervensägenumfragen

Das Telefon klingelt. Ich versuche, es zu ignorieren und ärgere mich, dass ich es nicht abgestellt habe, denn ich werde aus einem Gedankengang gerissen, der mir den ganzen Morgen schon Mühe bereitet hat. Nun könnte es aber etwas Wichtiges sein, also gehe ich ran.

„Spreche ich mit Frau Regina M.?“, sagte eine Stimme in gebrochenem Deutsch, ohne einen Gruß, ohne selbst einen Namen zu sagen.

„Das sagte ich ja bereits!“, antworte ich verstimmt und möchte am liebsten gleich wieder auflegen.

„Wir machen eine kurze Umfrage zum Thema …, es dauert ca. 5 Minuten!“, sagt die Stimme gelangweilt und spricht gleich weiter, ohne mich zu Wort kommen zu lassen. Ich versuche dazwischen zu reden, aber die Stimme spricht einfach weiter. Ich lege auf. Verärgert!

Das Telefon klingelt erneut. Ich tu so, als hätte ich es nicht gehört und konzentriere mich auf meinen Text. Geht aber nicht. Selbst als es aufgehört hat zu klingeln, bin ich in Gedanken noch immer in meiner Verärgerung gefangen. Es wird erst besser, als ich das Telefon aussperre. In meinen Text komme ich aber nicht mehr, die Gedanken haben sich verknotet. Heute entwirre ich sie erstmal wieder. Das Telefon schweigt und das wird heute so bleiben, ich habe den Akku rausgenommen.

Advertisements

Über Regina (klatschmohnrot)

Autorin
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Tagebucheinträge abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Nervensägenumfragen

  1. gsharald schreibt:

    Das passiert mir auch öfters. Ich habe da zwei Reaktionsweisen: bei Gewinnankündigungen freue mich über den Gewinn und Frage nach der Adressherkunft. Dann weiße ich auf die Strafbarkeit des Anrufes hin (das mache ich, wenn ich gut gelaunt bin). Ansonsten lege ich mitten im Gespräch einfach auf.

    Gefällt 1 Person

  2. klabauterfrau schreibt:

    Ich liebe diese einschlafenden Telefongespräche….blablabla….und irgendwann hört dieses Geschöpf tutututututu….

    Gefällt mir

  3. meinesichtderwelt schreibt:

    Ich hatte gestern „endlich“ den netten Herrn dran, der mir günstigeren Strom empfehlen wollte – der legte am Ende genervt auf, weil ich ihm zu passiv sei. Aber immerhin: nur 3 Minuten, und damit hoffentlich ein Ende der gefühlt 100 Anrufe seit Mitte Dezember 😉

    Gefällt mir

  4. lifetellsstories schreibt:

    Liebe Regina,
    das kommt mir irgendwie bekannt vor. Solche Nervensägen stimmen mich auch immer verärgert. Mir stellen sich schon immer alle Haare hoch, wenn am Telefon die Aussage erklingt: „Schön, dass ich Sie erreiche…“ Dann weiß ich sofort, was los ist. Oftmals bleibt die Freundlichkeit des Anrufers nur so lange, bis man mitgeteilt hat, dass man an einem solchen Gespräch kein Interesse hat. Nicht selten wird dann ohne einen Gruß von der Gegenseite einfach aufgelegt. Selbst ist man dann aus seiner Arbeit herausgerissen worden. Und wofür?, frage ich mich dann. Für irgendetwas, worum ich nicht gebeten habe.
    LG
    Astrid

    Gefällt mir

  5. alltagschrott.ch schreibt:

    Kenne ich sehr gut;-)
    Liebe Grüsse.
    Priska

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s