Dies und das und jenes

Halbfreier Donnerstag!
Ein schöner Tag, fast ohne Regen und mit wenig Ärger. Das ist leider nicht die Norm zur Zeit, ärgern muss ich mich andauernd über dies und das und jenes.

Dies: Kann es denn sein, dass ich ständig mit einem schlechten Gewissen rumrenne, weil ich nicht aller Erwartungen anderer an mich erfüllen kann/will? Nein! Kann nicht sein. Ich denke, dass ich alt genug bin, um selbst entscheiden zu können, was für mich richtig ist und was nicht.

Das: Bald sind Sommerferien, die Kinder sind ausgepowert und erschöpft – verstehe ich! Wirklich! Was ich nicht verstehe ist, dass ein Schüler nach dem anderen den Musikunterricht absagt. Kurzfristig – meist 10 Minuten bevor der Unterricht beginnt. Das ärgert mich, sehr sogar!

Jenes: Die Post hat einen wichtigen Brief nicht zugestellt. Ich weiß nicht, wo er geblieben ist – jedenfalls ist er nicht angekommen und jemand, dem ich eine Freude machen wollte ist enttäuscht. Das ist blöd, sehr blöd.

Ansonsten geht es mir gut!

Advertisements

Über Regina (klatschmohnrot)

Autorin
Dieser Beitrag wurde unter Alltag abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Dies und das und jenes

  1. gsharald schreibt:

    Hallo Regina,
    schön, dass es Dir gut geht? Natürlich bist Du alt genug um Deine eigenen Entscheidungen zu treffen und Deinen eigenen Weg gehen. Natürlich kannst Du Dir raten lassen was Du tun sollst. Entscheiden musst aber Du. Und dabei solltest Du nur Rücksicht auf Dich nehmen. Die anderen helfen Dir nicht, wenn die Entscheidung, die Du auf ihre Empfehlung getroffen hast. Lass Dir in Dein Leben nicht reinreden. Gehe DEINEN Weg und genieße es.
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Abend
    Liebe Grüße
    Harald

    Gefällt mir

    • klatschmohnrot schreibt:

      Danke schön, lieber Harald,
      ich versuche, mich nicht beeinflussen zu lassen in meinen Entscheidungen. Es regt mich nur so auf, dass alles was ich entscheide in frage gestellt wird und jeder meint, er wüsste es besser als ich. Aber es ist MEIN Leben und deshalb muss und will ich, wie du ja auch schreibst, MEINEN Weg gehen. So oder so!
      Liebe Dank und viele Grüße
      Regina

      Gefällt mir

  2. wolke205 schreibt:

    Da kann ich mich Harald nur anschließen. Und das mit der Post ist echt ärgerlich 😦
    *mal lieb drück*

    Grüßle

    Gefällt mir

  3. Julia(Möwe) schreibt:

    Gehe Deinen Weg,wie Du es für richtig hälst.

    Lebe Dein Leben,und nicht das Leben Anderer.

    Du bist alt genug um entscheiden zu können,

    was Dir guttut.
    Mit der Post tut mir leid,wendet sich bestimmt auch noch.

    Sei lieb gegrüßt,
    Julia

    Gefällt mir

    • klatschmohnrot schreibt:

      Liebe Julia,
      deinen Kommentar habe ich gerade erst im Spam gefunden, deshalb die verspätete Antowrt. Ich danke dir für deinen Zuspruch, ich habe meine Entscheidung schon getroffen, jetzt muss ich sie nur noch durchsetzen – bald mehr darüber, wenn es wirklich spruchreif ist.
      Liebe Sonntagsgrüße
      Regina

      Gefällt mir

  4. katerchen schreibt:

    Hallo Regina
    es lebe die Post..das ist sehr ärgerlich und man wird als Buhmann hingestellt.schade.
    Absagen,das ist für mich auch ÄRGER..man muss schon eine wirklich wichtige Entschuldigung haben wenn man das macht,sonst ist das für mich persönlich verletzend.
    einen ganz lieben Gruß zu Dir
    Wünsche..
    das die Post noch kommt und die Menschen mehr nachdenken bei dem wie sie handeln.
    bis dann das katerchen

    Gefällt mir

    • klatschmohnrot schreibt:

      Danke schön, Katerchen,
      vielleicht regelt sich alles noch – ich werde mal nachforschen, wo der Brief geblieben sein kann. was die Absagen betrifft, habe ich auch schon eine Idee, wie ich das besser regeln kann, ohne mich ständig darüber zu ärgern. Mal sehen!
      Danke und viele liebe Grüße
      Regina

      Gefällt mir

  5. Hallo Regina,

    ja, so Sachen passieren und immer wenn es heißt „daran können wir lernen“, z.B. um gelassener zu werden, Vorstellungen und Erwartungen los zu lassen usw., dann heißt das in der Praxis, dass es sich ganz schön blöd anfühlen kann.

    Hinterfrage weiter und bleib ganz bei dir.

    Gelassenheit inmitten von scheinbarem Durcheinander und Ungereimtheiten wünscht dir

    Marion

    Gefällt mir

    • klatschmohnrot schreibt:

      Liebe Marion,
      danke schön, die Gelassenheit wünsche ich mir auch, manchmal gelingt es, doch wenn zu viel zusammen kommt, dann ist das ja gar nicht so einfach. Aber ich übe und irgendwann glätten sich die Wogen wieder.
      Liebe Grüße
      REgina

      Gefällt mir

      • Liebe Regina,

        das stimmt, manchmal schaffe ich es auch nicht mit der Gelassenheit. Also übe ich halt immer wieder… Immerhin wird es mit der Zeit besser, scheint mir. In dem Maße nehmen dann die Herausforderungen zu 🙂

        Liebe Grüße
        Marion

        Gefällt mir

  6. Regula schreibt:

    Leider läuft nicht immer alles perfekt. Kannst du das mit der Post nicht klären? Da kannst ja nichts dafür. Die Frage ist doch „und jetzt?“ Lösungsorientiert. Es ist schade, dass die Kinder den Musikunterricht absagen. Musik machen ist aktive Erholung vom Schulstress. Wenn sie keine Zeit und Musse zum Üben gefunden haben, gibt es ja auch da eine Lösung.
    Und zum ersten Punkt: Ich mache die Erfahrung, dass wenn ich die Erwartungen der andern erfülle, das vor allem den anderen nützt, mir aber gar schon gar nicht. Das wird mit dem Alter einfach zu anstrengend und schädigt die Gesundheit und die Laune. Deshalb, nur Mut zu eigenen Entscheidungen. Es gelingt mir nicht immer, aber immer besser. 😉

    Gefällt mir

    • klatschmohnrot schreibt:

      Ich finde es auch furchtbar anstrengend, liebe Regula, den anderen gerecht zu werden und du hast Recht, es nützt nur denen und mir nicht, im Gegenteil, ich fühle mich schwach und schlecht. Üben wir also weiter, das ganze Leben besteht aus Übungen und Lernen.
      Herzliche Grüße
      Regina

      Gefällt mir

  7. buchstabenwiese schreibt:

    Liebe Regina,

    das klingt aber nicht so richtig nach „Es geht mir gut“. 🙂

    Vielleicht könnte man diejenigen, die Entscheidungen für dich treffen wollen, einfach mal fragen, ob sie dann auch für dich dein Leben mit dieser Entscheidung leben wollen.
    Hilfe bei einer Entscheidung ist ja okay, aber zu etwas drängen ist etwas anders. Natürlich bist du alt genug, um selbst zu entscheiden. Lass dich nicht beirren, denn du musst damit leben, nicht die anderen.
    Sollen die anderen ihre Erwartungen doch herunterschrauben.

    Ich sollte mich an meine eigenen Ratschläge halten. 😉 Aber bei anderen ist das immer viel einfacher. 😉

    So kurzfristige Absagen sind ja total blöd. 😦

    Und die Post… was soll man da sagen. Das scheint wohl öfter vorzukommen. Mir ist das im Januar zum ersten Mal passiert, aber umgekehrt. Ich sollte Post aus Österreich bekommen, von einer Bloggerin. Es ist nie angekommen. Natürlich war ich auch ein wenig enttäuscht, aber ich war nicht böse auf die Versenderin, denn die konnte doch absolut nichts dafür. Sie hat dann trotzdem noch mal etwas losgeschickt und das ist angekommen. Manchmal kann man ja nicht das, was man geschickt hat noch mal schicken, aber vielleicht kannst du einen kleinen Ersatz als Trost schicken? Das tröstet euch vielleicht beide. 🙂

    Herzliche Grüße zu dir,
    Martina

    Gefällt mir

    • klatschmohnrot schreibt:

      Liebe Martina, danke schön! Von außen betrachtet scheint alles lösbar zu sein. Wenn man mittendrin steckt und sich die Probleme häufen, dann hilft es nur, sich das von der Seele zu schreiben/reden, um auch den Blick von außen darauf zu bekommen. Heute geht es mir viel besser, gestern war ich so verärgert, dass mir alles sinnlos erschien und ich drauf und dran war, mich mit gewissen Leuten in meiner näheren Umgebung anzulegen,. Doch das bringt alles nichts, besser ist es, Ruhe zu bewahren.
      Das mit dem brief ärgert mich jedoch auch heute noch sehr – e s ist nicht das erste Mal. Heute Abend werde ich ihn neu schreiben und noch einen Versuch wagen …
      Danke und viele lieb Grüße
      Regina

      Gefällt mir

  8. wholelottarosie schreibt:

    Ja, liebe Regina, solche Tage gibt es. Hinter jeder Ecke sitzt „ein Ärger“ und plötzlich kommen alle gleichzeitig hervor und nerven nur noch. Da heisst es dann, gelassen bleiben, sich selbst zulächeln und ein paar Minuten in Ruhe nachdenken . Ich sende dir liebe Grüße aus dem sonnigen Bergischen Land!
    LG von Rosie

    Gefällt mir

    • klatschmohnrot schreibt:

      Liebe Rosie,
      vielen Dank für die sonnigen Grüße. Gerade habe die kleinen Ärger eine Gestalt für mich bekommen, ich seh sie da hocken, hinter den Ecken und muss plötzlich lachen, denn so ist es eigentlich ganz einfach, sie zu vertreiben (zumal das Wochenende angefangen hat und einige von ihnen gleich draußen bleiben).
      Danke dir, liebe Grüße
      Regina

      Gefällt mir

  9. Anna-Lena schreibt:

    Liebe Regina,
    sind deine Erwartungen an dich selbst zu hoch gesteckt? Oder sind es wirklich die anderen, die zuviel von dir erwarten? Zwischen diesen beiden Polen bewege ich mich auch ständig und es ist nicht immer leicht, die eigenen Prioritäten zu finden.
    Kurzfristige Absagen – ein leidiges Thema, mit dem andere es sich immer sehr leicht machen. Ärgerlich!!
    Und die Post – auch ein ärgerliches Dauertheme.

    Ich hoffe, mittlerweile hast du ein wenig mehr Ruhe in dir und kannst das Wochenende möglichst ohne Ärger genießen.
    Ich schicke dir liebe Grüße
    Anna-Lena

    Gefällt mir

  10. klatschmohnrot schreibt:

    Liebe Anna-Lena,
    ja, ich glaube, dass es momentan die anderen sind, die zuviel von mir erwarten. Ich selbst habe meine Ansprüche an mich selbst eigentlich ganz gut im Griff und versuche nicht mehr perfekt zu sein, das geht nicht. Ich finde es schlimm, wenn andere aus Bequemlichkeit mir immer wieder Dinge aufhalsen, die ich eigentlich (meist aus Zeitgründen) nicht schaffen kann. So fühle ich mir permament überfordert, das macht mich ganz krank.
    Jetzt ist aber Wochenende und ich versuche mich zu entspannen.
    Dir wünsche ich auch ein tolles WE und grüße dich herzlich
    Regina

    Gefällt mir

    • Anna-Lena schreibt:

      Liebe Regina,

      wie gut gelingt dir das NEIN-Sagen? Mir bereitet es Schwierigkeiten. Vor längerer Zeit habe ich es auch versucht, aber ich mache die Erfahrung, wenn man da ist, wird man auch als voll einsatzbereit angesehen. Und dann kam mein Tinnitus genau an Pfingsten. Nun bekamen alle die Quittung, ich in erster Line und die Schule, indem ich fast drei Wochen ausgefallen bin.

      Ich höffe, ich lasse es nicht mehr soweit kommen oder sage laut und deutlich rechtzeitig, was nicht geht, geht nicht.

      Pass gut auf dich auf, ja?

      Liebe Grüße
      Anna-Lena

      Gefällt mir

      • klatschmohnrot schreibt:

        Mir gelingt das Nein-Sagen auch nicht so gut, obwohl ich es immer öfter versuche, liebe Anna-Lena.
        Der Tinnitus begleitet mich schon viele Jahre, mal lauter mal leiser. Ich kann mittlerweile damit leben, aber ohne Geräusche ist es einfacher, zur Ruhe zu kommen.
        Ich passe auf mich auf – bitte tu du das auch!
        Herzliche Grüße
        Regina

        Gefällt mir

  11. bruni kantz schreibt:

    Gut, wenns gut geht, liebe Regina. Ich bekomme den Ferienanfang gar nicht mehr so richtig mit. Die Kids sind erwachsen u. Semesterferien sind halt etwas anders als die Schulferien u. auch da blicke ich nicht recht durch, weil dann doch immer etwas zu tun ist, wie ich vom Töchterlein weiß.
    Wenn wichtige Post nicht zugestellt wird, ist es wirklich schlimm u. leider kommt es auch hier immer mal wieder vor, selten, aber schon ein einziges Mal kann fatal sein.
    Dir einen lieben Gruß in den Sonntag hinein
    von Bruni

    Gefällt mir

    • klatschmohnrot schreibt:

      Die Sache mit den Schulferien bekomme ich nur so dirket mit, weil dann auch meine Musikschüler Ferien machen und nicht kommen. Meine Tochter schließt gerade ihr Studium ab und wird dann ab September das Studentenleben hinter sich lassen. Ich habe festgestellt, dass sie immer gearbeitet hat – auch in den Semesterferien, wenn sie sich auf die nächsten Prüfungen vorbereitet hat.
      Dein lieber Sonntagsgruß ist angekommen, vielen lieben Dank
      auch für dich alles Liebe
      Regina

      Gefällt mir

  12. Port Bunghulescu schreibt:

    Liebe Frau Klatschmohnrot, jetzt haben schon alle anderen geschrieben, was ich auch sagen wollte, so was … In solchen Fällen denke ich: Das Leben ist kein Ponyhof. – Noch nicht!
    In diesem Sinne: Holla-hi, holla-ho! Selber singen macht fröhlich 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s