Zur Ruhe kommen

Sich besinnen und ausruhen, das gelingt in diesen Tagen nur dann, wenn man die Tür hinter sich schließt, eine Kerze anzündet, vielleicht ein wenig Musik hört und versucht, die Hektik nicht auf sich übergreifen zu lassen. Das ist manchmal nicht so leicht, denn alle hetzen und eilen. Dies, das und jenes muss unbedingt noch vor Weihnachten erledigt werden, so, als gäbe es kein Danach mehr.

Der Blick in die Einkaufswagen der Menschen lässt mich immer wieder staunen. Sie sind übervoll, gerade so, als sei der Notstand ausgerufen. Dabei ist das Weihnachtswochenende, vor allem in diesem Jahr, doch ein ganz normales Wochenende. Samstag und Sonntag, ein Tag länger nur der 2. Weihnachtstag. Danach ist schon alles wieder geöffnet. Man muss also nocht für Wochen im voraus einkaufen …

Geschenke gibt es bei uns nur noch fürs Enkelkind. Also auch da kein Stress. Warum nur ist mein Blutdruck trotzdem so hoch, warum habe ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich mal nicht ans Telefon gehe? Ich weiß es nicht.
Ich arbeite noch bis einschließlich Heiligabend und habe zwischen den Feiertagen nicht frei. Aber ich denke darüber nach, etwas zu verändern, um mehr Zeit zu haben für das, was ich wirklich gern tue. Der Gedanke ist noch nicht ganz ausgereift, aber langsam schmeckt er immer süßer, selbst wenn ich auf vieles verzichten muss, an das ich mich so gewöhnt hatte. Schaun wir mal, was draus wird.

Heute habe ich mittags Feierabend, danach ist Enkelnachmittag. Wir wollen mal wieder in die Bibliothek, ich gebe diesem Enkelwunsch gern nach.

Advertisements

Über Regina (klatschmohnrot)

Autorin
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Tagebucheinträge abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Zur Ruhe kommen

  1. mono8no8aware schreibt:

    ein sehr sehr schöner post!
    einerseits auf die hektik hinweisend, die uns alle umgibt, wenn weihnachtsmärkte und kaufhallen uns andauernd einladen und auffordern geld und geld und geld auszugeben, liebe regina, du aber andererseits trotz deiner arbeitszeit zwischen den jahren dich aufmunterst etwas zu verändern um mehr zeit für dich AUCH zu haben und nicht nur altruistisch zu leben, da hast du recht, denn wie immer, so ist es der mittlere weg, der alle zufriedenstellt, deine enkel, deine familie und dich…
    liebe grüße
    ludwig

    Gefällt mir

  2. Regula schreibt:

    Ich wünsche einen schönen Nachmittag in der Bibliothek.

    Gestern habe ich auch eine Arbeit einfach nicht gemacht. Ich hatte keine Lust zum Korrigieren und lieber einen Pulli genäht. Ich weiss zwar, dass ich das Aufgeschobene trotzdem noch machen muss.

    Gefällt mir

    • klatschmohnrot schreibt:

      Danke Regula,

      manchmal muss man einfach das tun, was einem gerade Spaß macht. Danach geht die Pflichtarbeit auch wieder leichter von der Hand. Ich habe an diesem Wochenende auch hauptsächlich meine Hände bewegt, stricke, male und lasse die Beine baumeln, das tut gut!

      Liebe Grüße
      Regina

      Gefällt mir

  3. mausi61 schreibt:

    Ich wünsche dir ein schönen Dienstag trotz Bluthochdruck pass auf dich auf,
    Ruthi 🙂

    Gefällt mir

  4. wholelottarosie schreibt:

    Ja, du Liebe, Zeit ist die kostbarste Ressource überhaupt.. Und jeder weiß, dass unsere Lebenszeit begrenzt ist. Und dennoch gehen wir mit der uns zur Verfügung stehenden Zeit häufig so sorglos um. Wie viel Zeit unseres Lebens lassen wir ungenutzt verstreichen? Oder vergeuden unsere Zeit mit sinn- und nutzlosen Dingen? Oftmals ist uns gar nicht bewusst, dass diese verlorene Zeit unseres Lebens nie wieder kommt. Du hast vollkommen recht, zur Ruhe kommen, nachzudenken und vielleicht etwas zu verändern, genau dafür sollte man sich Zeit nehmen.
    LG von Rosie

    Gefällt mir

    • klatschmohnrot schreibt:

      Danke liebe Rosie,
      dass du mir die Gedanken bestätigst, ich sehe, dass viele so denken und ich es richtig mache, wenn ich versuche, Zeit für MICH zu bekommen, das tut auch allen Leuten in meinem Umfeld gut, wenn ich nicht wie ein aufgescheuchtes Huhn hin und her eile und dann doch nicht alles schaffe, was ich mir vorgenommen hatte,.

      Liebe Grüße
      Regina

      Gefällt mir

  5. Anna-Lena schreibt:

    Dein Post spricht mich sehr an. Ich kämpfe auch zwischen den Fronten, zwischen dem, was beruflich unbedingt getan werden muss und dem bisschen Ruhe, dass ich unbedingt gerade brauche, um die letzte Schulwoche noch zu überstehen. Die Luft ist irgendwie raus und nun versuche ich, die letzten Kräfte zu bündeln.

    Wenn wir auf unseren Körper hören und seinem Bedürfnissen nachgeben machen wir sicher nichts verkehrt.

    Ich schicke dir herzliche Durchhaltegrüße
    Anna-Lena

    Gefällt mir

    • klatschmohnrot schreibt:

      Danke, liebe Anna-Lena,
      auch ich wünsche dir Zeit für dich und Ruhe!
      Ich habe dein Buch gelesen und habe es sehr genossen und in ein paar Wochen werde ich es noch einmal lesen und mich daran erfreuen. Das ist für mich Zeit, die ich auskoste und es geht mir damit sehr gut.

      Alles Liebe und viele Grüße
      Regina

      Gefällt mir

  6. Follygirl schreibt:

    Streß gibt es bei uns da nie… wir sind nur zu zweit, Familienbesuche gibt es auch nicht, Geschenke haben wir vor über 30 Jahren abgeschafft.
    Wir habens gemütlich geschmückt und genießen das einfach. Auch das Essen ist wie immer einfach.
    Ich wünsche Dir ganz viel Zeit und Ruhe um Dir wichtige Dinge tun zu können. (ich habe das schon vor vielen Jahren entschieden, ich brauche vieles NICHT, dafür habe ich viel Zeit und Freiräume!)
    LG, Petra

    Gefällt mir

    • klatschmohnrot schreibt:

      Dann hast du mir etwas voraus, liebe Petra,
      ich denke, dass es die richtige Entscheidung ist und man braucht tatsächlich so viele Dinge nicht … da gewinnen wir jede Menge Zeit.

      Einen schönen 4. Advent dir und liebe Grüße
      Regina

      Gefällt mir

  7. katerchen schreibt:

    Du schaffst es und man muss wirklich nicht ALLES haben..einiges ist auch reichlich
    LG vom katerchen

    Gefällt mir

  8. Elke schreibt:

    Du schreibst mir aus dem Herzen, liebe Regina!
    Auch ich empfinde das so. Die besinnliche Zeit und
    der eigentliche Sinn des Weihnachtsfestes, gehen
    im Konsum unter…!
    Ich wünsche Dir noch eine ruhige Adventszeit.
    Alles Liebe,
    herzlichst
    Elke

    Gefällt mir

    • klatschmohnrot schreibt:

      Das wünsche ich dir auch, liebe Elke,
      der Advent sollte eigentlich ja die Zeit der Ruhe und der Ankunft sein. Leider ist das ein wenig untergegangen. Aber noch ist es nicht zu spät, man kann sich besinnen und es besser machen!

      Viele liebe Grüße
      Regina

      Gefällt mir

  9. juzicka schreibt:

    du meine lieblingsblume sprichst mir aus dem herzen ♡

    ich bin so schrecklich “ weihnachtsmüde “ .. es macht mich traurig diesen konsumwahn zu sehen und rund um uns so viel hunger , gewalt und elend

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s