Abkürzungen

Die großen Bauernhöfe wurden früher von einem Verwalter betrieben (der Meier). Man nannte sie auch Meiereien. Dem größten Hof im Ort wurde der Zusatz ZU … gegeben. Also: Meier zu B*elefeld, Meier zu B*xten, Meier zu V*rl, um nur drei davon zu nennen, es gibt unzählige.
Als ich im Jahre 1979 einen dieser Nachfahren in der X-ten Generation heiratete und es damals noch so war, dass die Frauen ihren Mädchennamen bei der Heirat abgaben, ahnte ich nicht, wie oft ich mich darüber ärgern musste, dass der Name, mein Name, nach Belieben verstümmelt wird.

Man verstehe mich richtig: ich bilde mir auf diesen Namen, der hier gar nicht selten ist, nichts ein. Aber ich heiße nunmal nicht Meier, sondern M*ier zu Verl.
Immer wieder entdecke ich auch im Internet Texte oder Gedichte von mir, die zwar artig ein Copyright druntergesetzt bekamen, aber in 80 % der Fälle steht dort REGINA ME*IER. Ich finde das unverschämt.
Würde ich denn eine Frau Mühlenwald auch nur mit Frau Mühle ansprechen, oder Herrn Lauterberg mit Herr Lauter oder gar Herrn Gottschalk mit Herr Gott? Nein, würde ich wohl nicht und sicher würde man mich anschauen, als habe ich nicht mehr alle Sinne beisammen.

Bin ich überempfindlich?

* ersetzt das e, wegen der googlelei

Advertisements

Über Regina (klatschmohnrot)

Autorin
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Tagebucheinträge abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Antworten zu Abkürzungen

  1. schwemmgut schreibt:

    Das ist wirklich ärgerlich. Ich verstehe deinen Frust.
    LG Kerstin

    Gefällt mir

  2. fudelchen schreibt:

    Doch, das ist nicht nett, aber ärgere dich nicht all zu sehr.

    Herzlichst ♥ Marianne

    Gefällt mir

  3. gsharald schreibt:

    Ich habe die Meierei jetzt nicht ganz verstanden. Was Meierein sind weiß ich, aber die Sternchen verstehe ich nicht. Also ich hätte auch was dagegen, wenn mein Name verstümmelt wird.
    LG Harald

    Gefällt mir

    • klatschmohnrot schreibt:

      Die Sternchen habe ich gesetzt, damit man diesen Eintrag nicht gleich findet, wenn man meinen Namen eingibt (z.B. bei G*ogle)- muss ja nicht die ganze Welt wissen, dass ich mich so ärgere.
      Danke Harald und viele Grüße
      Regina

      Gefällt mir

  4. DU bist sicher nicht überempfindlich.

    Das ist einfach eine Frechheit.

    Und/oder eine Oberflächlichkeit …

    Auf jeden Fall unakzeptabel 🙂

    Gefällt mir

  5. mausi61 schreibt:

    Das kann ich voll kommen verstehen würde mir auch nicht passen.
    Schönen Montag 🙂

    Gefällt mir

  6. Julia(Möwe) schreibt:

    Einfach zu oberflächlich sind einige Leute mit Namen.

    Bei mir wird -D- oft mit -B-geschrieben.
    Die Leute hören einfach nicht zu.
    Oder man nennt mich Frau …men.

    Ärgere Dich nicht,manche können nicht anders.
    Sei lieb gegrüßt,
    Julia

    Gefällt mir

    • klatschmohnrot schreibt:

      Stimmt, manche können nicht anders, liebe Julia,
      wenigstens könnten sie aber richtig abschreiben, wenn sie schon meine Texte wörtlich übernehmen, dann sollte dieser kleine Zusatz doch kein so großes Problem sein.
      Liebe Grüße auch an dich
      Regina

      Gefällt mir

  7. Follygirl schreibt:

    Ich denke, es wird nicht so bös gemeint sein… sie werden es nicht unbedingt als Teil des Namens ansehen. Hatte bevor wir hier hinzogen sowas auch noch nie gehört…
    Aber was soll ich sagen, mein Name, und der ist nicht angeheiratet, wird IMMER falsch geschrieben. Inzwischen will ich mich einfach nicht mehr über Dummheit ärgern.
    Liebe Grüße, Petra

    Gefällt mir

    • Follygirl schreibt:

      PS:
      und auch die Blogger verstümmeln mein schönes „Follygirl“ und nennen mich „Folly“ (Torheit!!!)… dabei heiße ich doch Follygirl weil ich den Schmuck von „Kirks Folly“ sammel und deshalb… diese Wortspiel ziehe ich nun aber durch… (siehe „törichtes Weib“…) und hab meinen Spaß daran.

      Gefällt mir

  8. Silberdistel schreibt:

    Kann ich nachvollziehen. Bei meinem Namen stümpert man auch oft umher. Da ärgert man sich schon ein wenig. Aber, wie oben schon gesagt wurde, lieber nicht ärgern – wegen der Falten 😉

    Gefällt mir

  9. Märchenfrau schreibt:

    Ich muss mal für die Süddeutschen in die Bresche springen. Regina, als ich dich kennen lernte, hatte ich immense Probleme mit dem „zu Verl“. Wir kennen dies einfach nicht und ich dachte zuweilen sogar, süddeutsch und im Dialekt gedacht, die Regina M. aus Verl, und süddeutsch gedacht sagt niemand: „Hallo, Frau M. aus Verl!“
    Es klingt auch heute noch für meine „Süd“-Ohren sehr fremd, jenes Hinzufügen eines Ortes zum Nachnamen.
    Vielleicht entstehen da ja wirklich deshalb oft Irritationen.
    Was nicht entschuldigt, dass Texte ohne Nachfrage oder Genehmigung gedruckt oder im Netz veröffentlicht werden. Wer fragt, bekommt ein freudiges und unkompliziertes Ja. Wer nicht fragt und sogar, was oft geschieht, den Autorennamen „ganz vergisst“, ist einfach unverschämt. Spätestens seit Guttenbergs Doktorarbeit dürfte auch der letzte wissen, was Urheberrecht bedeutet.
    Doch darüber haben wir ja schon häufig gesprochen.
    Lieber Gruß
    Elke

    PS: Eine Geschichte von mir hat übrigens neulich in einem Preisausschreiben einen Preis gewonnen. Nur, die Gewinnerin bin nicht ich, sondern eine „Textdiebin“, die meine Geschichte unter ihrem Namen zum Wettbewerb eingereicht hat. Meine berechtigte Empörung hat wiederum eine Welle der Gegenempörung all jener, die meinen, Texte sind aller Eigentum, hervorgerufen. Da kann man manchmal nur noch heulen, aber wirklich …

    Gefällt mir

  10. levervitalife schreibt:

    Das ewige Leid…. ich kenne das. Bei meinem Nachnamen wird oft gerne eine ganze Silbe weggelassen und dann ein Punkt gemacht… Ich bin dann Frau Schlicht. ..ärgere ich mich auch jedesmal darüber!

    Gefällt mir

  11. Anna-Lena schreibt:

    Ich kann deinen Frust auch sehr gut nachempfinden. Es gibt ja endlos lange Doppel- und Dreifachnamen, wo man denken könnte, da wird aus Zeitgründen was weg gelassen. Das ist bei dir ja nicht der Fall.

    Schüler, die bei mir mit straffer Hand gehandelt werden, lassen auch schon mal ein „s“ in meinem Nachnamen weg. So haben zwei ganz Vorwitzige meinen Namen schon mal hundert Mal schreiben dürfen, das hat nachhaltig geholfen :mrgreen:

    LG Anna-Lena

    Gefällt mir

  12. katerchen schreibt:

    Regina und WIE ich das verstehe…den Namen verstümmeln,nein das macht man nicht.Oberflächlich ..so sehe ich das
    einen ganz lieben Gruß zum ersten Advent schickt das katerchen

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s