Ein Traum

Heute habe ich geträumt, dass ich krank bin. Ich wälzte mich im Bett herum, alles tat mir weh. Die Nase triefte, der Mund war trocken, so dass ich kaum schlucken konnte. Unangenehm!
Leider stelle ich fest, dass es kein Traum war. Ich bin völlig flügellahm heute, die Augen tränen und ich fühle mich einfach nur Bähh. Dabei war gestern noch alles in Ordnung, seltsam.

Advertisements

Über Regina (klatschmohnrot)

Autorin
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Tagebucheinträge abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Ein Traum

  1. mono8no8aware schreibt:

    vieles, vllt sogar das meiste passiert, ändert sich von heute auf morgen, liebe regina …
    mein tipp in diesem falle: VIEL trinken, die letzten tage waren sehr schwül, da gerät mann/frau schon mal in untertrunkenheit *lach*
    liebe grüße und gute gesundung
    ludwig

    Gefällt mir

  2. evaschnepfaquarell schreibt:

    Gute Besserung!

    Vielleicht erreicht Dich ja heute ein „Trost“ …

    Diese realistischen Träume, gell – gute Heilungswünsche für Dich!

    Gefällt mir

  3. Lavendelblau schreibt:

    Oh je, manchmal werden Träume wahr, auch solche …
    Ich hoffe, es geht dir bald wieder besser und ich hoffe, du musst nicht arbeiten und kannst dich über Pfingsten erholen.
    Ich drück die Daumen
    und Bussi
    Deine
    Elke

    Gefällt mir

    • klatschmohnrot schreibt:

      Liebe Elke,
      es scheint eine Sommergrippe zu sein – meine Güte, war das wieder eine Nacht. Ich hoffe auch, dass ich Pfingsten zum Erholen nutzen kann, momentan muss ich arbeiten – ich weiß, dass das unvernünftig ist. Wenn es nicht geht, gehe ich heute mittag nach hause.

      Danke und herzliche Grüße
      deine Regina

      Gefällt mir

      • Lavendelblau schreibt:

        Irgendwann, meine allerliebste Liebe, reise ich höchstpersönlich durch die halbe Republik, allein um dir mal tüchtig den Hintern zu versohlen. Aber so richtig heftig … Du machst es immer wieder: Zähne zusammenbeißen, leiden und verschleppen. Wusch!!!!!! Und dann?
        Also, ab mit dir und ins Bett. Chef kann auch mal alleine.
        Punkt.
        Ende der Strafpredigt.
        Ein Küsschen aus der Ferne
        und bessere Besserung (in jeder Hinsicht ;))
        Deine
        Elana

        Gefällt mir

      • klatschmohnrot schreibt:

        Liebe Elana,

        wenn Du dann höchstpersönlich kommst, um mir in den Po zuu treten, dann mache ich so weiter. Ich könnte mir momentan nichts besseres vorstellen, als mit Dir mal einen Nacht durchzuplaudern.

        Danke! Es geht wieder aufwärts
        deine Regina

        Gefällt mir

  4. Waldameise schreibt:

    Oje, das klingt oder liest sich gar nicht gut, liebe Regina. Ich muss Elana recht geben, du gehörst ins Bett.
    Gute Besserung und einen einsichtigen Chef, der Respekt vor Grippeviren zeigt. 😉

    Liebe Grüße von der Waldameise

    Gefällt mir

  5. Anna-Lena schreibt:

    ich wünsche dir schnell gute Besserung und schicke dir ein paar vitaminöse Grüße ♥

    Anna-Lena

    Gefällt mir

  6. Gute Besserung, möge es dir schnell wieder gut gehen.
    Grüße aus Berlin

    Gefällt mir

  7. bruni kantz schreibt:

    Da wünsche ich Dir aber ganz schnelle und gute Besserung! Lieber Gruß von Bruni

    Gefällt mir

  8. Follygirl schreibt:

    Werd schnell wieder gesund, jetzt im Sommer kann man sowas doch gar nicht gebrauchen…
    Liebe Grüße, Petra

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s