Oma Betty und das Karnevalskostüm

Oma Betty und das Karnevalskostüm

„Ach!“, stöhnt Oma Betty. „Ich mag mich eigentlich gar nicht verkleiden!“
Das kommt mir bekannt vor, denn es ist jedes Jahr das gleiche. Sie zetert und schimpft und dann macht es ihr doch Freude.
„Dann lass es doch einfach sein, geh als Oma Betty zum Karnevalsfest und gut isses!“, schlage ich vor.
„Das geht nicht, es herrscht Kostümzwang“, sagt sie und wirft ein knallbuntes Kleid zurück aufs Bett, nachdem sie es eingehend betrachtet hat.
„Es passt aber nicht zu dir, dass du dich zu etwas zwingen lässt!“, meine ich und grinse vor mich hin. Meine Oma weiß genau, was sie will und was sie nicht will. Auf jeden Fall will sie zum Fest gehen und deshalb wird sie sich verkleiden, wie immer.
„Na ja, das Wort Kostümzwang klingt vielleicht hart, ist aber nicht böse gemeint. Es geht ja darum, dass keiner aus der Rolle fällt und sich über die Verkleideten lustig macht!“, versucht sie mir zu erklären. Das will mir aber nicht einleuchten.
„Also amüsieren sich die, die nicht verkleidet sind über die Verkleideten und deshalb dürfen sie nicht rein? Ich dachte immer, dass es um Spaß geht! Und außerdem ist das unlogisch: die nicht Verkleideten fallen aus der Rolle? Aus welcher Rolle denn, ich dachte, dass man eine Rolle spielt, wenn man sich verkleidet, oder?“
Oma winkt ab. „Das verstehst du noch nicht!“, sagt sie.
Typisch, wenn sie nicht weiterweiß, dann kommt immer dieser Spruch. Ich finde den voll blöd, echt! Also sage ich nichts mehr dazu.
Oma setzt einen riesigen Hut auf, der mit bunten Federn geschmückt ist.
„Wie findest du den?“, fragt sie.
Ich bin verstimmt und habe keine Lust, ihr Modeberater zu sein, deshalb schweige ich lieber.
„Sprichst du nicht mehr mit mir?“, will sie wissen und ihre Stimme nimmt so einen Jammerton an.
„Doch, aber von Karneval und Kostümzwang verstehe ich nichts. Ich gehe in diesem Jahr als Oma Betty, das ist einfach!“
Oma lässt den Hut fallen und setzt sich aufs Bett.
„Erzähl, wie geht das?“, sagt sie. Der Jammerton ist weg, aber ihre Stimme ist gefährlich leise geworden, gleich wird sie mit den Lippen zittern.
„Ganz einfach: ich ziehe eine Jeans an, so wie du. Dann leihe ich mir einen Pulli von dir, vielleicht in Pink. Ich ziehe meine Augenbrauen nach, schminke meine Lippen und mache ein freundliches Gesicht – kurz: ich bin die schönste Oma der Welt!“
Oma Bettys Lippen zittern, aber nicht vor Ärger. In ihren Augen ist Hochwasser, gleich werden die Tränen kullern, so gerührt ist sie.
Vorsichtshalber drückt sie mich, damit ich ihre Tränen nicht sehen kann, dabei flüstert sie mir ins Ohr:
„Leihst du mir deine Baseball-Kappe? Ich werde eine Jeans tragen, ein Sweatshirt und deine Kappe und dann gehe ich als bester Enkel der Welt!“
„Check!“, sage ich und halte meine Hand hoch.
„Check!“, sagt sie und somit ist das Problem mit dem Kostüm erledigt.

© Regina Meier zu Verl

 

Advertisements
Veröffentlicht unter Geschichten für Erwachsene, Kindergeschichte, Oma Bettys Geschichten | Verschlagwortet mit , , , | 12 Kommentare

Traurige Nachricht

Manchmal treffe ich noch König Drosselbart, ich glaube er ist Reporter bei der hiesigen Tageszeitung geworden. Mit ihm habe ich getanzt, als wir in der vierten Klasse das Stück: Mareili im Märchenland aufführten. Ich war das Dornröschen, trug ein rosa Nachthemd, auf das meine Mutter rote Krepprosen genäht hatte und meine roten Schuhe waren ungefähr zwei Nummern zu groß. Aus diesem Grund steckten wir Watte in die Spitze. Ich sollte mit dem König Drosselbart ein Tänzchen machen, machte ich auch, was gar nicht so leicht war mit den großen Schuhen. Drosselbart trug übrigens eine weiße lange Unterhose mit aufgenähten Goldbändern und einen roten Umhang.

Das ist ein Auszug aus meinen Kindheitserinnerungen. Heute entdeckte ich in unserer Tageszeitung eine Todesanzeige, mein König Drosselbart ist verstorben. Ich werde ihn nie vergessen, auch wenn wir keinen Kontakt mehr hatten in den letzten Jahren.

Er war im gleichen Alter wie ich und es macht mich doch sehr nachdenklich, dass sich die Abschiede häufen.

Alles Gute, wo auch immer du jetzt bist!

Veröffentlicht unter Tagebucheinträge | Verschlagwortet mit

Geplauder

 

 

IMG_1621

Euch allen ein frohes neues Jahr, Glück, Gesundheit und all das, was ihr selbst euch wünscht!

Wir haben das neue Jahr ruhig begrüßt, ohne Knallerei. Dem Feuerwerk der Nachbarn haben wir zugeschaut und gemütlich auf das Jahr angestoßen. Ein Jahr, das wieder viel Neues bringen wird und auf das ich mich freue. Besonders freue ich mich auf die Zeit mit den Enkelkindern, mit meiner Mutter, die im März 87 Jahre alt wird, auf Enkelchen „5“, das im Sommer geboren werden wird. Ich freue mich auf viele Geschichten und Gedichte, auf Lesungen und Begegnungen – auf viel Musik, ob selbstgemacht oder angehört, auf gute Bücher und auf vieles mehr.

Wie geht es weiter im Zimmer mit der blauen Tür?

Lisa, Jule und ihre Eltern sind nun umgezogen. Lisa hat das Zimmer bekommen, das sie sich gewünscht hat und dort wartete eine Überraschung auf sie. Welche? Das kann ich noch nicht verraten, denn ich habe beschlossen, den vorgestellten Anfang, der hier zu lesen ist, als Prolog zu nehmen und eine lange Geschichte draus zu machen. Ich habe auch schon weitergeschrieben und ich habe mir fest vorgenommen, ein Buch draus zu machen. Wenn es soweit ist, lasse ich es euch wissen! Bis dahin wird es noch viele Geschichten hier geben, da bin ich sicher.

Danke für Eure Besuche, die lieben Kommentare und Likes, die mich immer wieder motivieren!

 

Veröffentlicht unter Alltag, Tagebucheinträge | Verschlagwortet mit , , , | 8 Kommentare

Gruß zum Jahresende

IMG_20181229_190431

Bild | Veröffentlicht am von | Verschlagwortet mit , , , | 7 Kommentare

Das Zimmer mit der blauen Tür Fortsetzung 3

 

Hier geht es los             Fortsetzung 1      Fortsetzung 2

3.

Abends hatten wir echt schon eine Menge geschafft. Hungrig und erschöpft saßen wir in der Küche, dem einzigen Raum, in dem noch fast alles an seinem Platz stand. Mama hatte uns ein leckeres Abendbrot gezaubert aus den Resten von Raclette am Silvesterabend. Wir aßen schweigend, irgendwie war jeder von uns mit seinen eigenen Gedanken beschäftigt.
Ich war gespannt, was es mit der Wahl des Zimmers auf sich hatte, konnte aber mit niemandem darüber reden. Papa dachte wohl darüber nach, was er nach dem Essen noch erledigen konnte und Mama stand die Panik im Gesicht.
„Die Küche muss dann morgen nach dem Frühstück ausgeräumt werden. Das wird noch viel Arbeit. Was für ein Glück, dass wir die Küchenmöbel nicht mitnehmen müssen. Die bleiben für den Nachmieter stehen!“, sagte sie und seufzte.
„Dann haben wir ja gar keine Küche mehr!“, jammerte Jule und brach in Tränen aus. „Was sollen wir denn dann essen? Müssen wir verhungern?“, fragte sie.
„Aber nein, Kind. Das müssen wir nicht. Oma hat doch eine schöne große Küche, die dürfen wir erstmal mitnutzen. Später bekommen wir dann eine eigene Küche. Das Haus hat ja viele Zimmer, da werden wir uns ganz schön einrichten und du bekommst sogar ein eigenes Zimmer für dich ganz allein!“, versprach Mama.
„Ihr werdet sehen wie toll es bei Oma ist!“, schwärmte Papa. Der musste es ja wissen, denn er war dort aufgewachsen. „Am schönsten ist es im Frühling und Sommer, denn der Garten ist ein Paradies. Es gibt dort noch Elfen, ich habe selbst mal eine gesehen!“, behauptete er. Jule machte große Augen, Elfen fand sie toll. Gerade hatte sie noch zu Weihnachten zwei neue Elfen für ihre Sammlung bekommen. Ich stand nicht so auf Märchen und hatte mir lieber einen Scooter gewünscht. Das ist so ein Roller, mit dem man Kunststücke machen kann, ihr wisst schon. Ich habe auch einen bekommen, dazu einen Sturzhelm und Knieschoner sowie Handschuhe, albern, aber wohl nicht zu ändern. Meine Eltern meinten, dass ich den Scooter nur benutzen darf, wenn ich dieses ganze Gedöns anziehe. Was bleibt mir übrig, vielleicht haben sie sogar recht.
„Und jetzt ab ins Bett!“, ordnete Mama an.
Der erste Tag des neuen Jahres war schon wieder vorbei und morgen, an Tag Zwei, würde ich mit Papa zu Oma fahren und hoffentlich endlich erfahren, was in „meinem“ Zimmer so besonders war.

Fortsetzung folgt
© Regina Meier zu Verl

Veröffentlicht unter Geschichten für Erwachsene, Kindergeschichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Das Zimmer mit der blauen Tür Fortsetzung 2

Anfang

Fortsetzung 1

 

Am Neujahrstag hätte ich gern länger geschlafen, doch Jule war schon früh putzmunter. Kein Wunder, denn am Silvesterabend war sie schon zeitig eingeschlafen und Papa hatte sie ins Bett getragen. Ganz ehrlich: am liebsten habe ich meine Schwester ja wenn sie schläft!
Trotzdem haben wir dann gemeinsam Frühstück für unsere Eltern vorbereitet, das hat Spaß gemacht und die beiden haben sich gefreut, glaube ich. Mama guckte zwar nicht so glücklich, das kann aber daran gelegen haben, dass sie einfach noch zu müde war.
„Ich gehe nun erstmal duschen!“, verkündete Papa gut gelaunt. „Anschließend machen wir eine Familienkonferenz!“
Oh je, ich mochte diese Familienkonferenzen so gar nicht leiden. Warum? Na, weil da immer Aufgaben verteilt wurden, es roch nach Arbeit, und diesen Geruch mochte ich noch nie.
Genauso kam es dann auch. Die Umzugspläne waren das Thema und es wurden Aufgaben verteilt, wusste ich es doch.
Jule und ich sollten zuallererst mal unser Spielzeug in Kisten packen, fein säuberlich und platzsparend.
„Ich zeige euch, wie man das macht!“, versprach Papa. Er selbst und Mama würden im Wohnzimmer anfangen und das Geschirr sorgsam einpacken.
„Am 3. Januar kommt der Umzugswagen, pünktlich um Acht. Dann werden alle Kästen und Kisten eingeräumt und die Möbel. Ich selbst fahre morgen Abend schon zu Oma und bereite dort alles vor“, sagte Papa.
„Ich könnte doch schon mitfahren!“, schlug ich vor und dachte dabei an das Versprechen, das ich Oma gegeben hatte. Ich wollte auf jeden Fall sicherstellen, dass ich in das Zimmer mit der blauen Tür einziehen konnte. Mama und Jule könnten ja dann mit Mamas Auto nachkommen, wenn die Umzugsleute alles verstaut hätten.
„Gute Idee!“, meinte Mama, die etwas nervös war und sicherlich erleichtert war, wenn sie ein Kind weniger hatte, um das sie sich kümmern musste. Jule war ja schon anstrengend genug.
Das hatten wir also zu meiner Zufriedenheit geregelt, jetzt ging es ans Einpacken. Puh, das war anstrengend …

Fortsetzung folgt
© Regina Meier zu Verl

 

Veröffentlicht unter Geschichten für Erwachsene, Kindergeschichte | Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare

Das Zimmer mit der blauen Tür – Fortsetzung 1

Teil 1 – Der Anfang (Klick)

Fortsetzung 1

Der Abend war dann doch noch sehr schön. Um Mitternacht gingen wir auf den Balkon und schauten uns das Feuerwerk an. Wir selbst hatten keine Feuerwerkskörper gekauft. Mama hatte uns erklärt, dass sie davon gar nichts halte.
„Da wird viel Geld in die Luft geschossen, das ist nicht gut für unsere Umwelt und schon gar nicht für die Tiere, die fürchten sich nämlich sehr!“
So eine winzige Rakete hätte ich schon gern abgeschossen, oder auch zwei oder drei. Aber, wie ich schon sagte: Wenn Erwachsene was beschließen, dann haben wir Kinder keine Chance, immerhin gab es ein paar Wunderkerzen, das war auch schön und in unserer Siedlung wurde genügend geballert, da hatten wir dann alle was davon.
Nach dem Feuerwerk riefen wir dann Omi an, die schon auf unseren Anruf gewartet hatte.
„Hier ist es sehr ruhig!“, sagte sie, nachdem sie uns ein frohes neues Jahr gewünscht hatte.
„Das ändert sich bald, Mutter. Nach Neujahr fangen wir an, unsere Sachen zu packen und dann sind wir schon bald bei dir!“, sagte Papa und er zwinkerte mir zu. Ich ließ mich dazu hinreißen, zurück zu zwinkern, denn Omi freute sich so auf uns, das wollte ich ihr nicht verderben.
„Lisa, ich muss dir dringend was sagen“, meinte Oma, als ich an der Reihe war, Neujahrsgrüße auszusprechen. „Es ist aber ein Geheimnis und du musst mir versprechen, niemandem etwas davon zu erzählen!“
Oh, ich liebte Geheimnisse und natürlich würde ich das für mich behalten, was Oma mir sagen wollte.
Ich ging also mit dem Telefon aus dem Zimmer, damit uns niemand belauschen konnte.
„Jetzt kann es losgehen, Oma!“, sagte ich und lauschte gespannt.
„Hier im Haus gibt es viele Zimmer, das weißt du ja“, legte Oma los. „du musst darauf bestehen, dass du den Raum oben, gleich neben der Treppe bekommst. Weißt du, welchen ich meine?“, fragte sie.
„Klar weiß ich das! Opas ehemaliges Arbeitszimmer meinst du doch, oder?“
„Genau, das Zimmer mit der blauen Tür! Sieh zu, dass es dein Zimmer wird. Das ist wichtig!“, sagte Oma noch und dann mussten wir auflegen, denn Papa wollte unbedingt noch seinen Freund anrufen.
Gespannt wie ein Flitzebogen war ich, was es mit dem Zimmer auf sich hatte. Beinahe freute ich mich nun auf den Umzug.

Fortsetzung folgt
© Regina Meier zu Verl

Veröffentlicht unter Kindergeschichte | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Das Zimmer mit der blauen Tür

 

Lisa und Jule ziehen um. Da Oma allein in ihrem Haus lebt, liegt es nah, dass man zu ihr zieht, dann ist sie nicht so allein. Außerdem liebt sie die Mädels sehr. Lisa ist aber nicht glücklich. All ihre Freunde wird sie zurücklassen, das stimmt sie traurig.

Es ist Silvester, als die Eltern ihren Töchtern die Neuigkeit eröffnen, die Stimmung ist auf dem Nullpunkt … Lisa erzählt:

Das Zimmer mit der blauen Tür

 

Wenn ich geahnt hätte, was mich in Omas Haus erwarten würde, dann hätte ich mich auf den Umzug gefreut. Aber das konnte ich ja nicht wissen, also reagierte ich zuerst mit Gemaule.

„Das ist doch nicht euer Ernst!“, fuhr ich meine Eltern an. „In diese verlassene Gegend kriegen mich keine zehn Pferde!“

Papa grinste, es war ein böses Grinsen. Jedenfalls empfand ich das so und es machte mir sogar ein wenig Angst.

„Dir wird wohl nichts anderes übrig bleiben!“, verkündete er und damit war das Thema für ihn vom Tisch. Mama machte immerhin noch den Versuch, mir den Umzug schmackhaft zu machen.

„Sieh es doch mal so: Du wirst neue Freunde finden und wir werden einen schönen Garten haben. Da kannst du dann im Sommer ein Plantschbecken aufstellen, das hast du dir doch immer so gewünscht!“

Ich schüttelte entschieden den Kopf. Das einzig Schöne war, dass wir näher bei Oma leben würden. Ansonsten gab es wirklich keine Vorteile, gar keine. Außerdem war jetzt Winter und bis zum Sommer  dauerte es noch lange.

„Die Silvesterparty könnt ihr ohne mich feiern! Ich gehe um Acht ins Bett!“, sagte ich und heiße Tränen liefen über mein Gesicht. Schnell wollte ich in meinem Zimmer verschwinden, damit das niemand merkte. Doch meine kleine Schwester Jule hatte es längst gesehen.

„Die Lisa heult mal wieder! Heulboje, Heulboje!“, rief sie und das machte mich erst recht wütend.

Ich schlug die Tür hinter mir zu und sprang mit einem Satz in mein Bett. Dort zog ich die Decke über meinen Kopf.

Als später Mama in mein Zimmer kam, um mich zum Essen zu holen, hatte ich mich wieder ein wenig beruhigt und ließ mich überreden, an den Silvesterspielen teilzunehmen. Es nützte ja sowieso nichts. Wenn die Erwachsenen eine Entscheidung getroffen hatten, dann war das so und irgendwie sah ich ja auch ein, dass Oma einsam war und wir uns um sie kümmern mussten. Ich hatte meine Oma ja lieb, sie sollte nicht traurig sein.

Kurz vor dem Jahreswechsel starteten wir mit dem Bleigießen. Das war spannend und es entstanden wundersame Gebilde. Ich hatte eine Tür gegossen, das konnte man auf den ersten Blick erkennen. Papa meinte, dass es ein sicheres Zeichen dafür war, dass sich eine Tür in ein anderes Leben öffnen würde. Wie recht er damit hatte, erfuhr ich erst viel später …

 

Fortsetzung folgt

© Regina Meier zu Verl

Veröffentlicht unter Kindergeschichte | Verschlagwortet mit , , , | 7 Kommentare

Oma Betty und der Jahresrückblick

feuerwerk 001

Oma Betty und der Jahresrückblick

„Jetzt ist es mir wieder eingefallen!“, rief Oma Betty am Neujahrstag und ihre Augen strahlten.
„Was denn, Oma“, wollte ich wissen.
„Schau mal hier, dieses Buch habe ich mir im letzten Jahr gekauft und hatte ganz vergessen, was ich damit vorhatte.“ Liebevoll strich sie über den Einband des wiedergefundenen Notizbuches. Mir gefiel es auch, vor allem, weil es leer war. Sicher würde Oma Betty wieder einige Geschichten drin aufschreiben, oder aber ihr Sammelbuch für Wörter war voll.
„Was schreibst du da hinein, Oma?“
„Ich schreibe ja jedes Jahr am Neujahrstag einen Jahresrückblick und im letzten Jahr hatte ich doch Mühe, mich an einige Dinge zu erinnern, die da gut hineingepasst hätten. Da habe ich mir dieses Buch gekauft, um immer wieder Dinge drin festzuhalten, die ich für den nächsten Jahresrückblick verwenden könnte. Leider habe ich das vergessen, aber jetzt werde ich das Buch mit Ereignissen und Glücksmomenten füllen. Ich darf es nur nicht zu weit weglegen!“ Oma lachte und wandte sich wieder ihrem Computer zu. Sie tippte ein paar Wörter und lächelte zufrieden.
„Der Anfang ist gemacht!“, verkündete sie.
„Was machst du dann mit diesem Rückblick?“, fragte ich.
„Den versende ich an alle meine Freunde, so als Neujahrsgruß.“, bekam ich zur Antwort. „Willst du mir ein bisschen helfen?“
Klar, das wollte ich gern tun.
„Du könntest über unseren Urlaub an der Nordsee schreiben, oder vom Ausflug in den Tierpark, weißt du noch?“, fing ich an aufzuzählen.
„Ja, und über meine Augenoperation!“, rief Oma und setzte ihre Lesebrille ab. „Ich kann ja jetzt wieder viel besser sehen als vorher!“
„Genau! Und noch was: Schreib über deine Enkelkinder!“, schlug ich vor. Dabei wusste ich, dass Oma das eigentlich immer machte. „Meine Enkelkinder sind meine Goldschätze!“, sagte sie immer und das fand ich natürlich ganz großartig. Wer ist nicht gern ein Goldschatz?
„Lies mal vor, was du schon geschrieben hast“, bat ich Oma Betty.
„Also gut: Liebe Freunde, heute bekommt ihr wieder meinen Jahresrückblick. Viele schöne Dinge sind im vergangenen Jahr passiert, aber auch Traurige. Von vielen Weggefährten mussten wir uns verabschieden …“
„Ach Oma, das ist viel zu traurig. Darüber freut sich doch keiner“, redete ich dazwischen.
„Darum geht es nicht!“, meinte Oma. „Es geht darum, dass wir sie nicht vergessen, die Menschen und auch die Tiere, die ein Stück unseres Weges gemeinsam mit uns gegangen sind!“
Klar, das verstand ich auch und natürlich wollte ich sie auch nicht vergessen.
„Es ist gut, sich zu erinnern!“, sagte ich deshalb. „Lass uns eine Kerze anzünden für die, die nicht mehr bei uns sind!“
Das machten wir dann auch und es hat so richtig gutgetan.
Später schrieb Oma weiter an ihrem Rückblick und ich war der erste, der ihn lesen durfte. Ich habe laut vorgelesen und wir haben gekichert, gelacht und auch etwas geweint – alle Gefühle auf einmal sozusagen.
‚Wir wünschen allen ein frohes neues Jahr 2019‘, beendeten wir unseren Neujahrsgruß und das wünschen wir auch allen, die Omas Geschichten immer lesen.
Eure Oma Betty und ich!

© Regina Meier zu Verl

Noch ist es nicht soweit, Oma Betty hat sich aber mit dem persönlichen Jahresrückblick befasst und verabschiedet sich bis zum neuen Jahr. (Regina ist noch da und macht das dann persönlich, heute kommt erstmal die gesammelte Familie angereist. Ich freu mich schon!)

Oma Bettys Geschichten haben nun eine eigene Seite, siehe oben, dort findet ihr alle Betty-Geschichten gesammelt.

Veröffentlicht unter Geschichten für Erwachsene, Kindergeschichte, Oma Bettys Geschichten | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Frohe Weihnachten

Ich wünsche allen Freunden und Lesern ein fröhliches Weihnachtsfest und bedanke mich für die vielen Besuche und Kommentare im letzten Jahr.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 8 Kommentare